Sparkasse Bodensee

Online-Bedienungsanleitung (Glossar)

Folgende Erläuterungen können Ihnen helfen:

  • Service / PIN/TAN-Verwaltung

    In der PIN/TAN-Verwaltung können Sie unter anderem Ihre persönliche Identifikations-Nummer (PIN) ändern und Ihre Transaktions-Nummern verwalten.

    Mögliche Funktionen:
    if5_i_bearb PIN ändern
    if5_symbol_banking_6 Verbrauchte TAN anzeigen
    if5_i_loesch Online-Banking sperren
    if5_i_weiter1 Funktionen der verschiedenen TAN-Verfahren

    PIN ändern
    Hier ändern Sie Ihre bisherige persönliche Identifikations-Nummer (PIN).

    Erlaubte Zeichen zur Vergabe der PIN sind:
    - Kleinbuchstaben von a - z
    - Großbuchstaben von A - Z
    - Ziffern von 0 - 9
    - Sonderzeichen ä, ö, ü bzw. Ä, Ö, Ü und ß

    Zu Ihrer eigenen Datensicherheit denken Sie sich für Ihre PIN eine möglichst schwer zu erratende Kombination aus. Kombinieren Sie fünf Buchstaben und Zahlen, zum Beispiel H5n1x, kla4T.

    Vermeiden Sie
    - Kombinationen aus den Anfangsbuchstaben Ihres Namens und Ihres Geburtsdatums
    - Ihre Telefonnummer oder Teile davon
    - Ihre Postleitzahl
    - gängige Tastenkombinationen wie 123ab, 55555
    - selbe oder ähnliche Inhalte wie beim Anmeldenamen oder der Legitimations-ID bzw. Teile daraus

    So ändern Sie Ihre PIN
    - auf "PIN ändern" klicken
    - eine neue 5-stellige PIN eingeben
    - die 5-stellige PIN erneut eingeben
    - mit einer TAN bestätigen und abschließen
    - Zum Absenden klicken Sie auf "Ändern"
    - Ihre neue PIN ist sofort gültig

    Hinweis: Ihre PIN müssen Sie stets auf exakt dieselbe Schreibweise eingeben. Verwechseln Sie Groß- mit Kleinbuchstaben, wird dies als falsche Eingabe vom System erkannt. Sie haben dreimal die Möglichkeit Ihre PIN korrekt einzugeben. Danach wird Ihr Zugang zur Sicherheit gesperrt. Für die Freischaltung müssen Sie mit Ihrer Sparkasse Kontakt aufnehmen.

    Beachten Sie zu Ihrer eigenen Datensicherheit folgendes:
    - Ihre PIN muss geheim bleiben.
    - Merken Sie sich die PIN gut.
    - Schreiben Sie die PIN nicht auf.
    - Speichern Sie die PIN nicht auf Ihrem PC, einer DVD, einem USB-Stick oder Ihrem Handy.
    - Nennen Sie niemandem Ihren Anmeldenamen und PIN - auch keinem Sparkassen-Mitarbeiter.
    - Benutzen Sie diese PIN nur für das Online-Banking bei Ihrer Sparkasse und sowie für das Online-Bezahl-Verfahren Giropay.
    - ändern Sie Ihre PIN regelmäßig, zum Beispiel alle drei Monate.

    Anzeigen verbrauchte TAN
    Hier sehen Sie, wie viele TAN verbraucht sind. Ihnen wird angezeigt, an welchem Tag Sie um wie viel Uhr welche TAN benutzt haben. Unverbrauchte TAN werden mit "------" angezeigt.

    Online-Banking sperren
    Hier können Sie Ihr Online-Banking sperren. Dadurch sind keine Transaktionen mehr möglich. Ihr Berater kann Sie daraufhin wieder entsperren.

    smsTAN-Verfahren freischalten
    Falls Sie noch nicht das smsTAN-Verfahren verwenden, können Sie hier Ihrer Sparkasse einen Auftrag erteilen.
    Haben Sie Ihrer Sparkasse bereits eine Mobilfunknummer mitgeteilt, so können Sie diese hier für das smsTAN-Verfahren auswählen. Wenn Sie noch keine Mobilfunknummer hinterlegt haben oder eine neue Mobilfunknummer erfassen wollen, so geben Sie diese einfach ein.
    Geben Sie in dem Feld "Telefonbezeichnung" dieser Mobilfunknummer einen Namen (zum Beispiel "mobil1").

    if5_i_bearb smsTAN verwalten
    Hier finden Sie alle für das smsTAN-Verfahren registrierten Mobilfunknummern. Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
    if5_i_plus_rot Mobilfunknummer für smsTAN registrieren
    if5_i_plus_rot Mobilfunknummer hinterlegen
    if5_i_haken Mobilfunknummer freischalten
    if5_i_bearb Mobilfunknummer ändern
    if5_i_minus_rot Mobilfunknummer deaktivieren

    Mobilfunknummer für smsTAN registrieren
    Diese Funktion verwenden Sie wenn eine Mobilfunknummer hinterlegt ist und Sie diese für den Erhalt einer smsTAN registrieren möchten. Sie können bis zu fünf Mobilfunknummern zeitgleich für das smsTAN-Verfahren verwenden. Die hinterlegte Mobilfunknummer erhält nach erfolgreicher Registrierung den Status "registriert".

    Mobilfunknummer hinterlegen
    Über diese Funktion können Sie eine neue Mobilfunknummer hinterlegen und anschließend für die Nutzung im smsTAN-Verfahren registrieren und freischalten.

    Mobilfunknummer freischalten
    Mit dieser Funktion können Sie für das smsTAN-Verfahren registrierte Mobilfunknummern für den Erhalt von smsTAN freischalten. Hierfür geben Sie den Freischaltcode ein, der ihnen per SMS auf die freizuschaltende Mobilfunknummer übermittelt wurde. Die hinterlegte Mobilfunknummer erhält nach erfolgreicher Freischaltung den Status "freigeschaltet" und kann für den smsTAN-Versand genutzt werden.

    Mobilfunknummern ändern
    Hier können Sie Mobilfunknummern, die für das smsTAN-Verfahren verwendet werden, bearbeiten.
    Mögliche Änderungen sind
    - "Wechsel der Telefonbezeichnung" und
    - "Wechsel der verwendeten Mobilfunknummer".

    Mobilfunknummer deaktivieren
    Über diese Funktion können Sie eine in der smsTAN-Verwaltung hinterlegte Mobilfunknummer deaktivieren. Für eine Deaktivierung ist keine TAN-Eingabe erforderlich.

    Hinweis: Wurden alle freigeschalteten oder registrierten Mobilfunknummern deaktiviert, können Sie eine neue Mobilfunknummer nur über Ihre Sparkasse registrieren lassen.

    Allgemeines zum smsTAN-Verfahren

    Das smsTAN-Verfahren schützt Sie vor unerkannten Realtime-Angriffen (zum Beispiel Phishing), da neben der smsTAN zusätzliche auftragsbezogene Daten auf Ihr Mobilfunktelefon übermittelt werden. Jede smsTAN ist zeitlich begrenzt und nur für den jeweiligen Auftrag gültig. Alle SMS-fähige Mobilfunktelefone mit einer deutschen Mobilfunknummer können für das smsTAN-Verfahren genutzt werden. Die Verwendung SMS-fähiger Festnetztelefone wird nicht unterstützt.

    Ausführung eines Auftrags mittels smsTAN
    1. Anmeldung mit Anmeldename oder Legitimations-ID und PIN in der Internet-Filiale
    2. Navigationspunkt "Banking" aufrufen
    3. Zahlungsverkehrsauftrag zum Beispiel Überweisung aufrufen
    4. Daten im Formular erfassen
    5. Button "Weiter" anklicken
    Beachten Sie: Sind mehrere Mobilfunknummern für smsTAN freigeschaltet, erhalten Sie auf der folgenden Seite alle verfügbaren Mobilfunknummern zur Auswahl. Wählen Sie die Mobilfunknummer, an die die smsTAN versendet werden soll und klicken auf den Button "Weiter".

    6. Innerhalb weniger Sekunden erhalten Sie auf Ihr ausgewähltes Handy eine SMS mit der TAN für diesen Auftrag. In der SMS werden noch einmal die wesentlichen Inhalte des Auftrages (z. B. Art des Auftrages, Betrag und Kontonummer) angezeigt.
    7. Sie vergleichen die Angaben in der SMS mit den für die Transaktion vorgesehenen Auftragsdaten.
    8. Sind die Auftragsdaten korrekt, geben Sie die smsTAN ein.

    Störungen
    Es sind unterschiedliche Situationen möglich, in denen die smsTAN das Mobilfunktelefon des Kunden nicht direkt erreichen kann:
    - zum Zeitpunkt der Nutzung liegt eine Störung des Mobilfunknetzes vor
    - das Handy befindet sich im Funkloch
    - das Handy ist zum Zeitpunkt der Nutzung nicht verfügbar
    - der Kunde befindet sich mit Handy im Ausland
    - die Handy-Nummer wurde nicht korrekt hinterlegt

    Allgemeines zum chipTAN-Verfahren
    Das chipTAN-Verfahren schützt Sie vor unerkannten Realtime-Angriffen (zum Beispiel Phishing), da neben der chipTAN zusätzliche auftragsbezogene Daten auf Ihrem TAN-Generator angezeigt werden. Jede chipTAN ist zeitlich begrenzt und nur für den jeweiligen Auftrag gültig.

    TAN-Generator synchronisieren
    Auf der Chipkarte wird mit jedem Erzeugen einer chipTAN ein Zähler erhöht. Wenn Sie mehrere chipTAN erzeugt haben, ohne diese in Aufträgen tatsächlich zu nutzen, kann eine erneute Synchronisation dieses TAN-Zählers (ATC) mit der Online-Banking-Anwendung notwendig werden.
    Sie sollten die Synchronisation vornehmen, falls Sie beim Senden von Aufträgen die Meldung bekommen "Die eingegebene TAN ist falsch". Erhalten Sie diese Meldung dreimal hintereinander, werden Sie automatisch zur Synchronisation geführt.
    Ebenfalls wird eine Synchronisation erforderlich, wenn eine Chipkarte erstmalig mit chipTAN benutzt wird.

    chipTAN-Verfahren festlegen
    Hier wählen Sie das chipTAN-Verfahren (chipTAN manuell oder chipTAN comfort) aus, das als Standard-Verfahren für TAN-pflichtige Geschäftsvorälle verwendet werden soll.

    Haben Sie das Verfahren chipTAN comfort ausgewählt, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass beim späteren Absenden von TAN-pflichtigen Aufträgen keine Grafik auf Ihrem Bildschirm erscheint bzw. der TAN-Generator die dargestellte Grafik nicht korrekt erkennt und Sie die Fehlermeldung "Übertragung abgebrochen" im Display des TAN-Generators erhalten. Sie haben dann immer die Möglichkeit, den Auftrag durch manuelle Eingabe der Daten in den TAN-Generator abzuschließen.

    Hinweis: Bei manchen Personen (ca. 1 Person von 4.000) können blinkende Lichter und Muster beim Betrachten von Fernseh-/Monitorbildern oder beim Spielen von Videospielen epileptische Erscheinungen auslösen. Diese Personen können bei der Benutzung von Computern einen Anfall erleiden. Es können auch Personen davon betroffen sein, deren Krankheitsgeschichte bislang keine Epilepsie aufweist und die nie zuvor epileptische Anfälle gehabt haben. Falls bei Ihnen oder einem Ihrer Familienmitglieder unter Einwirkung von Blitzlichtern mit Epilepsie zusammenhängende Symptome (Anfälle oder Bewusstseinsstörungen) aufgetreten sind, nutzen Sie bitte nicht chipTAN comfort.

    Um das Risiko einer epileptischen Erscheinung zu minimieren, beachten Sie bitte folgende Hinweise:
    - Halten Sie den größtmöglichen Abstand zum Bildschirm.
    - Blicken Sie nicht längere Zeit auf die animierte Grafik.
    - Arbeiten Sie stets in einem gut beleuchteten Raum.
    chipTAN-Karte anzeigen/ändern
    Hier können Sie sich anzeigen lassen, welche Chipkarte derzeit für das chipTAN-Verfahren hinterlegt ist.
    Weiterhin bekommen Sie eine Auswahl aller Ihrer Chipkarten im Bestand, welche anstelle der derzeitigen Chipkarte für chipTAN nutzbar sind. Innerhalb dieser Auswahl können Sie eine Karte wählen und festlegen, die zukünftig benutzt werden soll.
    Damit können Sie zum Beispiel vor Ende der Gültigkeit einer bestehenden Chipkarte festlegen, welche neue Chipkarte zukünftig für das Online-Banking mittels chipTAN im System hinterlegt sein soll.

    Ausführung eines Auftrags mittels chipTAN
    1. Anmeldung mit Anmeldename oder Legitimations-ID und PIN in der Internet-Filiale
    2. TAN-pflichtigen Geschäftsvorfall aufrufen
    3. Daten im Formular erfassen
    4. Button "Weiter" anklicken
    Beachten Sie: Sind mehrere Karten für chipTAN freigeschaltet, so müssen Sie die für chipTAN aktuell gewählte Karte nutzen. Ein Teil der Kartennummer wird Ihnen bei der TAN-Abfrage mitgeteilt.
    5. Sollten Sie das chipTAN comfort Verfahren nutzen, so können Sie den TAN-Generator nun an die animierte Grafik halten. Je nach Geschäftsvorfall werden Ihnen nach erfolgreicher Übertragung Informationen zum Geschäftsvorfall auf dem TAN-Generator angezeigt.
    Bei chipTAN manuell erhalten Sie einen Startcode, mit dem Sie über den TAN-Generator eine TAN erstellen können.
    6. Sie vergleichen die Angaben in der TAN mit den für die Transaktion vorgesehenen Auftragsdaten.
    7. Sind die Auftragsdaten korrekt, geben Sie die TAN ein.

    Allgemeines zum pushTAN-Verfahren
    Das pushTAN-Verfahren schützt Sie vor unerkannten Realtime-Angriffen (zum Beispiel Phishing), da neben der pushTAN zusätzliche auftragsbezogene Daten auf Ihr Endgerät übermittelt werden. Jede pushTAN ist zeitlich begrenzt und nur für den jeweiligen Auftrag gültig.

    pushTAN-Verbindung registrieren
    Diese Funktion verwenden Sie wenn eine pushTAN-Verbindung hinterlegt ist und Sie diese für den Erhalt einer pushTAN registrieren möchten. Das hinterlegte Endgerät erhält nach erfolgreicher Registrierung den Status "registriert".

    pushTAN-Verbindung hinzufügen
    Mit dieser Funktion können Sie eine weitere pushTAN-Verbindung hinzufügen und nach Erhalt des Registrierungsbriefes freischalten. Maximal sind zwei pushTAN-Verbindungen möglich. Die hinzugefügte pushTAN-Verbindung steht bis zur Freischaltung im Status "registriert".

    pushTAN-Verbindung freischalten
    Mit dieser Funktion können Sie eine registrierte pushTAN-Verbindung freischalten. Die pushTAN-Verbindung erhält nach erfolgreicher Freischaltung den Status "freigeschaltet" und kann für pushTAN genutzt werden.
    Die Informationen zur Freischaltung werden Ihnen im Registrierungsbrief mitgeteilt.

    pushTAN-Verbindung löschen
    Über diese Funktion können Sie eine pushTAN-Verbindung löschen. Für das löschen ist keine TAN-Eingabe erforderlich.
    Hinweis: Ist nur (noch) eine pushTAN-Verbindung vorhanden wird die Funktion „löschen“ nicht angezeigt

    Ausführung eines Auftrags mittels pushTAN
    1. Anmeldung mit Anmeldename oder Legitimations-ID und PIN in der Internet-Filiale
    2. TAN-pflichtigen Geschäftsvorfall aufrufen
    3. Daten im Formular erfassen
    4. Button "Weiter" anklicken
    Beachten Sie: Sind mehrere Verbindungen für pushTAN freigeschaltet, erhalten Sie auf der folgenden Seite die freigeschalteten Verbindungen zur Auswahl. Wählen Sie die Verbindung, an die die pushTAN versendet werden soll und klicken auf den Button "Weiter".
    5. Innerhalb weniger Sekunden erhalten Sie auf Ihr ausgewähltes Endgerät eine TAN für diesen Auftrag. In der TAN werden noch einmal die wesentlichen Inhalte des Auftrages (z. B. Art des Auftrages, Betrag und Kontonummer) angezeigt.
    Hierfür starten Sie bitte die pushTAN-App auf Ihrem Endgerät.
    6. Sie vergleichen die Angaben in der TAN mit den für die Transaktion vorgesehenen Auftragsdaten.
    7. Sind die Auftragsdaten korrekt, geben Sie die TAN ein.